Geschichtliches

1987 – Gründung

Ein Sommerfest der Dorfjugend, ein sprichwörtlich ins Wasser gefallener Ausflug an den Wolfgangsee und Regina Schuhmacher waren die Paten der Gründung der Theatergruppe Nitzenhausen. Nach der Idee der Jugendlichen vom „Schuppen Nizza“ – dem örtlichen Jugendtreff den es übrigens heute noch gibt – ein Sommerfest für die Öffentlichkeit zu veranstalten, war genügend Geld in den Kassen, um einen mehrtätigen Ausflug an den Wolfgangsee zu veranstalten (um genau zu sein waren es 2650.- DM). Aufgrund eines zu hohen Pegelstandes musste dieser allerdings abgesagt werden und es stellte sich die Frage, was tun mit dem Geld.
Letztlich war es die Idee von Initialzünderin Regina Schuhmacher, die den Anstoß gab, lieber Theater zu spielen, als das restliche Geld lediglich in Hochprozentigem anzulegen. Denn: „Wenn ihr gor nix wisst, nô spielt ihr halt Theater!“. Und damit war die Theatergruppe Nitzenhausen geboren…

Gesagt, getan. Doch wie beginnen? Wie läuft eigentlich eine Theaterprobe ab? Wo bekommt man überhaupt ein Stück her und wo in Gottes Namen kann aufgeführt werden? Eins ist sicher: Im ersten Jahr wurde noch gewaltig improvisiert. Die ersten Proben fanden im Feuerwehrmagazin in Nitzenhausen statt, ehe es zu kalt wurde und man bei Familie Kraft (heutige Zimmerei Stefan Kraft) im Hobbyraum Unterschlupf fand. Es wurde sich in den ersten Jahren sogar die Mühe gemacht, die in Hochdeutsch geschriebenen Theaterstücke komplett ins Hohenlohische zu übersetzen um besser proben und auswendig lernen zu können. Doch trotz allen akribischen Bemühungen hatte man ein „kleines“ Problem: Frauenmangel bei den Schauspielern. Dieses Problem wurde so akut, dass man persönlich bei einem missmutigen Vater an der Haustüre klopfte und darum „bettelte“, seine Tochter doch bitte mitspielen und zur Probe gehen zu lassen.

Die Regie führte zunächst ebenfalls Regina Schuhmacher bevor sich nach den ersten Probewochen Ernst Bürklein der jungen Schauspielgruppe annahm. Er führt bis heute Regie und hat aus der Theatergruppe Nitzenhausen das gemacht, was sie heute ist.
Das Bühnenbild wurde damals von Heiner Schuhmacher, dem Besitzer der „Möbelwerkstatt Nitzenhausen“ gebaut, dessen Elemente heute noch verwendet werden.

Da die heutige Spielstätte, das Dorfgemeinschaftshaus Nitzenhausen (ehemals Schulgebäude), damals noch nicht benutzbar war, fanden die Aufführungen in den ersten 9 Jahren im Kirchengemeindehaus in Buchenbach statt. Nicht zuletzt war es Pfarrer Manfred Lorenz, der mit seiner Gutmütigkeit die Pforten des Gemeindehauses für die Nitzenhäuser Theaterspieler öffnete und somit das Problem einer fehlenden Spielstätte im eigenen Ort aus der Welt schaffte.

Übrigens war im ersten Jahr der Eintritt zu den Aufführungen noch frei. Aus Angst, es könnten zu wenig Besucher kommen, verteilten Jürgen Wirth und Andreas Pletl in Nitzenhausen, Berndshausen und Sonnhofen Eintrittskarten an die Bevölkerung. Doch bereits im zweiten Jahr führte man einen geregelten Kartenvorverkauf ein der von Regina Schuhmacher und der legendären Else Prümmer aus Eberbach übernommen wurde. Im Laufe der Jahre ging die Leitung dieses Vorverkaufs auf die Raiffeisenbank Buchenbach über, die den Theaterverein seither mit diesem Service in unverzichtbarer Weise unterstützt.

 

 

 

1996 – Umzug nach Nitzenhausen und erstes Strohballentheater

Zum 10-jährigen Bestehen der Theatergruppe vollzog sich auch der Umzug vom Kirchengemeindehaus Buchenbach ins Dorfgemeinschaftshaus nach Nitzenhausen. Dies erleichterte vor allem die Proben und den logistischen Aufwand bei den Aufführungen.

Gleichzeitig entstand im Jahre 1996 auch die Idee zum mittlerweile überregional bekannten Strohballentheater. Inspirationsgeber war ein LKW-Auflieger, der in ein Wohnzimmer umgebaut war und von Gründungsmitglied Andreas Pletl auf einem Truckertreffen in Geiselwind entdeckt wurde. Voller Begeisterung erzählte er Michaela Hügel von seiner Entdeckung, welche sie dann gemeinsam zur Idee des Nitzenhäuser Strohballentheaters weitergesponnen haben.  

Seither findet alle zwei Jahre im Sommer dieses Open-Air-Theater auf dem Grundstück der Firma „Holzbau Karle“ von Helmut und Monika Karle statt. Umgarnt von einem breiten Rahmenprogramm mit Musik, wird traditionell an einem Wochenende im August ein 1-Akter aufgeführt.

 

 

 

2001 – Gründung eines e.V.

Im Jahre 2001 wurde die Theatergruppe Nitzenhausen in einen Verein umgewandelt und ins Vereinsregister ordentlich eingetragen.

 

 

 

Heute

Heute blickt die Theatergruppe Nitzenhausen auf eine beachtliche Entwicklung zurück. Sie hat sich einen Namen bis über die Grenzen Hohenlohes hinaus gemacht. Über 1000 Menschen erfreuen sich jedes Jahr zwischen Januar und März an einem lustigen 3-Akter. Die Spielzeit hat sich im Laufe der Jahre auf sechs bis acht Wochen ausgedehnt. Das Strohballentheater kommt im Zwei-Jahres-Rhythmus noch hinzu und stellt ein weiteres Highlight im Jahresprogramm der Theatergruppe dar.

Viele schöne Jahre hat man zusammen sowohl auf, als auch hinter der Bühne erlebt. Freilich waren auch negative Momente dabei, doch einen richtigen Rückschlag hat es bis heute noch nicht gegeben. Im Gegenteil: Es ist beachtlich, dass in all den Jahren nur eine einzige Vorstellung ausfallen musste. Und wer jetzt denkt, wegen Krankheit, der irrt: Lediglich der Unwille eines Grenzbeamten war schuld, der unseren Schauspieler und damaligen Berufskraftfahrer Andreas aufhielt.

Übrigens sei bei all der positiven Entwicklung zu guter Letzt erwähnt, dass heute die Texte direkt mündlich aus dem Manuskript vom Hochdeutschen ins Hohenlohische übersetzt werden – die schriftliche Arbeit spart man sich…

Wissenswertes auf einen Blick

 

Das Glück des Vereins

Die Theatergruppe Nitzenhausen ist ein eigener Verein, der sich nur dem Theater verpflichtet hat und entstand nicht (wie viele anderen Laiengruppen) aus einem Überverein. Positiv daran ist, dass man schon immer die ganze Konzentration aufs Theaterspielen lenken konnte.

 

 

Die Theatergruppe und das Bühnenbild

Im Laufe der Jahre machte sich die Theatergruppe den Ruf, immer ein besonders schönes und detailverliebtes Bühnenbild zu kreieren was unter anderem das heutige Aushängeschild des Vereins ist. Dies konnte man sich nur durch die Mithilfe der örtlichen Handwerker wie Heiner Schuhmacher, Helmut Karle und Stefan Kraft erarbeiten. Kräftig unterstützt werden sie dabei vom gesamten Theaterteam, denn auch in Sachen Bühnenbau stehen der Zusammenhalt und die Gemeinschaft im Vordergrund. Und genau hier ist es ein unbezahlbarer Vorteil, dass in der Theatergruppe so viele unterschiedliche Charaktere mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten aufeinandertreffen. Jeder trägt das zum Bühnenbild bei, was er am besten kann!

 

 

Die Theatergruppe und die Wohltätigkeit

Einer Theatergruppe ist es wohl immer das größte Anliegen, seinen Besuchern eine Freude zu bereiten. Noch schöner ist es allerdings, wenn man diese Freude nicht nur im Theatersaal, sondern sie auch außerhalb der Vorstellungen verschenken kann. So war es der Theatergruppe Nitzenhausen immer ein Anliegen, dort zu helfen, wo Hilfe gebraucht wird, wo man Menschen helfen und ihnen eine Freude machen kann.
Neben der alljährlichen, kostenlosen Seniorenvorstellung (für die es Früher übrigens sogar einen eigenen Shuttle-Service gab), kamen im Laufe der Jahre einige Spendenaktionen hinzu:

  • Spende zur Orgelrenovierung der evangelischen Kirche Buchenbach
  • viele Spenden zur Renovierung des Schuppens (örtlicher Jugendtreff)
  • Spende zur Anschaffung von Gesangsbüchern für die Kinderkirche Buchenbach
  • Sammlung und eigenhändige Überbringung von Hilfsgütern und Lebensmittelpakete für Tschernobyl-Opfer im Wert von über 150.000 DM (im Rahmen einer Russlandfahrt) im Jahre 1992
  • Spende zum Umbau des Dorfgemeinschaftshauses
  • Spende für die Opfer des Oder-Hochwassers im Jahre 2003 (1750.- EUR)
  • Spende für die Dorfplatzsanierung Nitzenhausen (Brunnen)
  • Spende für die Erdbebenopfer Haitis im Jahre 2010 (1300.- EUR)

 

Die Theatergruppe und der Gemeinschaftssinn

Der Zusammenhalt und der Gemeinschaftssinn wurde in der Theatergruppe schon immer GROß geschrieben. Nicht nur die gemeinsame Aufführungszeit schweißt eng zusammen, sondern auch die Ausflüge und geselligen Abende, die man „unterm Jahr“ miteinander verbringt. Vom spontanen Theaterstammtisch am Abend über den eintägigen Familienausflug bis hin zum mehrtägigen (Kurz-) Urlaub ist auch außerhalb der eigentlichen Theaterzeit einiges geboten. In den Jubeljahren lässt man sich immer etwas Besonderes einfallen und war schon auf Mallorca und in Irland.

Gespielte Stücke

Jahr Wintertheater Strohballentheater
1987/88 Die Geliebte im Schrank -
1989 Die Zwillinge vom Michelshof -
1990 Pizza a'la Nizza -
1991 Um Haus und Mouschd -
1992 Bei Kellermanns geht's rund -
1993 Eine fast sündige Nacht -
1994 Ziach di aus Josef (Misswahl) -
1995 Das rotseidene Höschen -
1996 Der Meisterlügner Hund oder Hase
1997 Zwei programmierte Schlitzohren Die Schwiegermutter
1998 -ausgefallen- Linsen oder Spätzle
1999 Der Protectolus Zwei Herrgöttlich
2000 Familienkrach im Doppelhaus Umzug nie wieder
2001 Von Landluft verweht -
2002 Die Weihnachtsfeier mit Folgen Papagei mit Folgen
2003 So viel Krach in einer Nacht -
2004 Rosen für Harry A Maus im Haus
2005 De Lux -
2006 Bommels verrückte Heimkehr -
2007 Ach, du Fröhliche Spanien Olé
2008 Schäferstündchen -
2009 Baby wider Willen -
2010 Drei Weiber und ein Gockel Uff'm Abort (Vier Herren im Bad)
2011 Bei uns verhôôkt nix -
2012 Das rotseidene Höschen s`Hohenloher Wirtschaftswunder
2013 Opa, jetzt langt`s! -
2014 Natur Pur -
2015 Wer nicht hören will, muss fühlen -
2016 Perlenhochzeit

-

2017 Lügen haben junge Beine -

2018

Hangover - zu früh getraut -
2019 Alois, wo warst Du heute Nacht? -
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Theatergruppe Nitzenhausen e.V.